Netzsperren gegen Kinderporno – Vertrag boykottieren?

Der CCC hat vor einigen Tagen einen Vetragsentwurf veröffentlicht, welcher versucht Provider in die Pflicht zu nehmen die vom BKA angestrebte Internet-Sperrliste um zu setzen.

Es gibt wohl bisher 8 Provider die generelle Zustimmung signalisiert haben. Aus der Branche ist aber zu höhren, dass – wenn überhaupt – eine solche Regelung nur auf gesetzlicher Grundlage erfolgen kann.

Obwohl ich bisher die Namen dieser „willigen“ Provider nicht raus finden konnte kam mir eine Idee:

Einen Brief zu gestalten, welcher jeder an seinen Provider schicken kann in dem angedroht wird zu kündigen – sollte der Provider einer solchen (ungesetzlichen) Sperr-Vereinbarung beitreten. Statt kündigen könnte man auch über Minderung der Gebühren nachdenken?

Was haltet ihr davon?

Update: WD hat im heise-Forum einen schönen Beitrag zur aktuellen Diskussion geschrieben. Lesenswert!

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelten, Privacy abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Netzsperren gegen Kinderporno – Vertrag boykottieren?

  1. klml sagt:

    Ja prinzipiell gern, hattest Du nicht letztens einen so einen Schreib schon mal?