[Update] Auskunftsersuchen an EasyCash

Andi Popp greift in seinem Blog einen Beitrag von NDR-Info auf und weist zurecht darauf hin, dass EasyCash wohl einer der größeren Datenschleudern ist.

Ich finde es ist daher wieder mal Zeit für ein Auskunftsersuchen. Macht mit 🙂

Das Dokument stelle ich unter die WTFPL Lizenz 😉



Dieser Beitrag wurde unter Piraten, Privacy abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten auf [Update] Auskunftsersuchen an EasyCash

  1. Ma-Cell sagt:

    Oh, schön, sehe gerade, dass mein eigenes Anschreiben zu 99% diesem hier übereinstimmt. 🙂 Bin mal gespannt, was kommt.

  2. HolzBeinFaust sagt:

    Hat jemand einen OpenOffice Importfilter für Word? 😀

  3. Björn sagt:

    Die hier verwendete Ursprungsfassung des T5F ist veraltet. Die §§ 33, 34 und 35 regeln jetzt die Rechte des Betroffenen.

    Alternativ kann man die §§ auch weg lassen, dann ist die Chance sich zu blamieren geringer. 😉

  4. validom sagt:

    Danke Björn! Ich hatte das schreiben nur aus meinem Archiv gekramt und einfach die Adresse verändert :o) Ich hab die §§ jetzt erstmal da raus gelöscht.

  5. Dr. Herbert Lotsen sagt:

    Gibt es da auch eine Faxnummer, die ich verwenden kann? Das ist a) kostengünstiger und b) beweiskräftiger.

    Wie sehen denn die „weiteren Schritte“ aus? Datenschutzbeauftragter?

  6. validom sagt:

    Hallo Herbert,

    alle Kontaktmöglichkeiten stehen unter
    http://www.easycash.de/impressum.html

    Thx,
    Vali

  7. …und wieder einmal 0,55 € zum Fensterkuvert rausgeworfen 😉

  8. pzwack sagt:

    Gestern kam Antwortpost, aber keine Datenübersicht, sondern ein extra
    „Formular für die Bestellung einer Datenübersicht gem. §34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)“.
    Sie wollen zusätzlich Belege:
    – beidseitige Kopien von Perso (bzw Reisepass und Meldebescheinigung)
    – beidseitige Kopie der ec-Karte oder des Kontoauszugs

    Natürlich kein Wort über die Sperrung oder Löschung aus dem Musterschreiben!

  9. Pingback: “Man sollte die Welt stören, wenigstens im Kleinen.” « Froosh A. Tea

  10. Froosh sagt:

    Ich führe seit geraumer Zeit auch einen ganz privaten Krieg mit easycash; da kam mir die „Datenaffäre“ sehr gelegen. Anhand der Vorlage und mit ein paar Veränderungen ging die Schreiben vor einige Tagen raus und da mein Vorredner von „fehlenden“ EC-Karten- und Personalausweiskopien schrieb, fügte ich diese dem Brief gleich bei.
    Ergebnis:

    „Sehr geehrter Herr xxx,

    Ihre Unterlagen liegen uns vollständig zur Bearbeitung vor.
    Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass es,* verursacht durch die aktuell überdurchschnittlich* hohe Zahl von Anfragen,* bei der Bereitstellung der Datenauskünfte zu Verzögerungen kommt und bitten Sie daher um Geduld.
    Sie erhalten schnellstmöglich die gewünschten Auskünfte.

    Mit freundlichen Grüßen
    easycash GmbH“

    Es geht also voran! Steigende Anfragenzahlen, es zeigt Wirkung

  11. Ma-Cell sagt:

    Bei mir kam als Ergebnis, nachdem ich erstmal auch hingehalten wurde: Es ist nichts über mich gespeichert.

    Nun habe ich aber garantiert mehrmals im Leben per Lastschrift & EC Karte bezahlt. Ich glaube somit denen nicht, dass nix über mich gespeichert ist.

    Wie beweise ich das Gegenteil?

    • validom sagt:

      Geh bei DM einkaufen und bezahle dort mit EC-Karte. Dann schick denen in 4 Wochen nochmal so einen Brief, antworten sie das gleiche, meld Dich bei mir. Ich hab dann ein paar Ideen 😀

  12. Ma-Cell sagt:

    Wie wäre es, wenn man gleich den Lastschriftbeleg mitschickt?