INDECT : gigantisches Überwachungsnetzwerk

Schon mal was von INDECT gehört? Schon die Übersetzung des Namens lässt einen erschauern:

Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Entdeckung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung.

Kurz gesagt geht es darum, sämtliche Verfügbaren und auch noch zu schaffenden Überwachungstechnologien zusammen zu schalten. Plus alle verfügbaren Informationsquellen. Das beinhaltet das Zusammenführen von Videoüberwachung mit Radarsystemen, Polizeidatenbanken, Datenbanken anderer Behörden (z.B. die Ausweisfotos und Gesichtserkennungsdaten von Pässen und dem neuen ePerso) aber auch private Datenbanken von Unternehmen: Mobilfunkanbieter, Email-Provider, Internet-Provider….

Im Vergleich dazu sind Projekte wie Vorratsdatenspeicherung, ELENA, SchülerID usw. Kindergarten! Das ist die totale Überwachung. Einen guten Vortrag dazu hat Roland A. auf dem Landesparteitag der Piraten in Bayern gehalten, seht selbst:

Wir müssen bei dem Thema aktiver werden! Das *muss* aufgehalten werden. Nicht nur sehe ich die Chance hier wieder das halbe Internet zum Protest zu bewegen – wir müssen das Thema auch in die Öffentlichkeit bringen!

Mehr Informationen:

Also: schreibt Euren Tageszeitungen Leserbriefe, erwähnt INDECT überall wo es halbwegs passt, bloggt darüber, klärt Eure Freunde und Familie auf, nervt Eure Bundestags/EU-Abgeordnete… um nur zu nennen was Ihr alle für den Anfang tun könnt 🙂 Später sehe ich Demos, Vorträge, Mahnwachen… das volle Programm 😉

Kurzum: feuert aus allen Rohren auf INDECT!

Dieser Beitrag wurde unter Piraten, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf INDECT : gigantisches Überwachungsnetzwerk

  1. Hi Vali,

    sehr gut!

    Viele Grüße,
    Roland

  2. nottinhill sagt:

    INDECT muss gestoppt werden. Es geht gegen jegliche demokratische, ethische und christliche Werte.