Gedanken zur bayr. Vorstandssitzung, 12.01.2011

Nachdem für die heutige Sitzung eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Anträgen vorliegt, möchte ich die Idee von Daniel Flachshaar aufgreifen und mich quasi hier im Blog auf die Themen vorbereiten – und ihr dürft das lesen, wenns Euch interessiert 😉

TOP: PayPal & Alternative Zahlungsmethoden

Diese Forderung rührt wohl daher, dass Paypal im Dezember seine Beziehungen zu Wikileaks beendet hat. Mal davon abgesehen, dass ich jeder Firma zugestehe sich auszusuchen mit wem sie Geschäfte machen will (genauso wie ich mir die Firmen raus suche) – wir brauchen Paypal nicht unbedingt. Allerdings brauchen wir eine einfache Zahlungsmöglichkeit auf der Webseite mit der es möglich ist, auch kleine Beträge per Lastschrift und/oder Kreditkarte zu bezahlen. Sobald wir da eine Alternative haben können wir Paypal raushauen, vorher nicht.

TOP: Moderation von Mailinglisten

Geht darum, ob wir uns in der Aufgabe sehen in der Not eine bayr. ML zu moderieren und wenn ja, wie die Regeln dazu aussehen.

Ich bin seit über 15 Jahren im Internet unterwegs und habe gelernt, dass selektive Moderation (im Gegensatz zu kompletter Moderation, die ich aber schon gar nicht will) auf Mailinglisten genauso wie im Usenet nicht viel bringt. Sie ist gewissermaßen Wirkungslos, weil die Anmeldung zu den ML offen ist und es Freemail-Anbieter gibt. Primär muss man mit Grantlern, Idioten und Spammern also anders umgehen als sie zu moderieren/von der ML zu werfen.

In letzter Konsequenz schließe ich aber einen Kleinkrieg nicht aus (es wäre nichts anderes…): Wenn jemand beständig und hartnäckig beleidigend oder gar drohend auf einer ML postet.  Wenn nichts anderes hilft schmeiß ich den so oft raus, wie er sich wieder anmeldet.

TOP: Einführung einer regelmäßigen(!) Verwaltungskonferenz

Machen. Aber über Ergebnisse bitte *immer* pro-aktiv informieren (also ne mail auf eine Liste, by-orga ist da prädestiniert dafür.)

Antrag 1

Eh zurückgezogen

Antrag: 2 – Antrag auf sofortigen Versand Mitgliedschaftsverlängerung

Ist schon erledigt. Ablehnen.

Antrag: 3 – Auskunftsantrag zum Stand der Umlagen an den Bundesvorstand

Aufgabe für Arthur. Sollte er schriftlich machen.

Antrag: 4 – Antrag auf Änderung der Geschäftsordnung des Landesvorstandes I

Prinzipiell gestehe ich niemandem außerhalb des Vorstandes das Recht zu, unsere Geschäftsordnung ändern zu wollen. Warum? Eine Geschäftsordnung regelt die *inneren* Angelegenheiten eines Vorstands, nicht dessen Außenwirkung. Eine Vorstands-GO ist insofern für ein Nicht-Vorstandsmitglied irrelevant.  (Wenn jetzt jemand meint, da stehen aber Antragsregelungen drin – ja, aber die werden vom Vorstand nach außen so kommuniziert. Trotzdem einen Antrag, entgegen der Regeln zu stellen, geht immer noch – nur wird er quasi automatisch vom Gremium *abgelehnt*)

Also erstmal ablehnen.

Eine gute Idee könnte aber trotzdem drin sein 😉 Also zur Sache – nächstes mal aber bitte als einfache mail an den Vorstand schreiben oder wenns denn ein Antrag sein muss dann sowas wie einen Antrag zur Tagesordnung stellen.

Der Antragsteller fühlt sich offenbar nicht korrekt unterrichtet über die Arbeit des Landesvorstands, sonst würde er sowas kaum fordern (nehm ich jetzt mal an). Natürlich ist es so, dass Umlaufbeschlüsse tatsächlich des öfteren ohne Aussprache mit Nicht-Landesvorstandsmitgliedern getroffen werden. Es gibt da durchaus unterschiedliche Ansichten was das angeht – die einen meinen, das sei unsere Aufgabe weil dafür gewählt. Die anderen wollen einen selbstständig agierenden Vorstand gar nicht. Irgendwo dazwischen liegt die Wahrheit – und ich nehme die Kritik mit, so dass wir ab jetzt noch öfter bei Umlaufbeschlüssen *vor* dem eigentlichen Beschluss „die Basis“ einbeziehen.

Antrag: 5 – Antrag auf Änderung der Geschäftsordnung des Landesvorstandes II

S.o. : erstmal ablehnen.

Zur Sache: Machen wir das nicht eh schon? Es mag sein, dass hier und da Fehler unterlaufen sind – mir sind *aktuell* aber keine fehlenden Umlaufbeschlüsse mehr bekannt. Wichtig ist aber, dass im alten Vorstand die Umlaufbeschlüsse nicht direkt im Protokoll sondern in einem externen Tool (gebastelt von Markus Gerstel) gepflegt wurden. Diese alten Umlaufbeschlüsse werden jetzt nachgepflegt – deshalb also nicht wundern, wenn sich die Protokolle da ändern.

Antrag: 6 – Antrag zur Erhöhung der Verwaltungstransparenz

Diese Bitte hab ich jedesmal schon, mindestens seit April 2010 😉 Es ist halt offenbar nicht so einfach, wie ich mir das als ITler vorstelle.

Antrag: 7 – Antrag auf Offenlegung der Bilanz des Landesverbandes

Es wär mir neu, wenn wir eine „Bilanz“ im Wortsinn hätten. Aber sowas wie eine Einnahmen-/Ausgabenrechnung gibt es im Rechenschaftsbericht. Dieser wird veröffentlicht, das ist da mit drin.

Antrag: 8 – Antrag auf Überprüfung, Aufklärung und ggf. Verwarnung

Meine Mißbilligung dieses Verhaltens habe ich schon deutlich zum Ausdruck gebracht. „Leaken“ von geschlossenen MLs kann ich nicht verhindern, aber wen ich erwische, der fliegt. Neulinge können Gnade erwarten, wenns nicht nochmal vorkommt.

Ablehnen.

Update: es ist ja schon fast lächerlich, dass man darauf hinweisen muss aber ok. Wenn in einer geschlossenen ML eine Mail geschrieben wird bei der drin steht: gebt das bitte weiter an alle/eine Gruppe/whoever dann ist es natürlich klar, das man das dann darf 😉

Antrag: 9 – Antrag auf Beteiligung am Länderfinanzfonds

Noch keine konkrete Meinung. Eher positiv.

Antrag: 10 – Frankenplenum

Das ist gut – und ich kann mich beim Antragsteller nur für das Engagement bedanken! Ich hoffe auf rege Beteiligung.  Finanzielle Beteiligung ist in kleinem Rahmen möglich – z.B. könnten wir die Location zahlen, aber keinen Mampf. Das aber bitte als extra Antrag stellen.

So, das wars erstmal. Bis heute Abend 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Piraten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Gedanken zur bayr. Vorstandssitzung, 12.01.2011

  1. mike sagt:

    TOP: PayPal & Alternative Zahlungsmethoden

    „Sobald wir da eine Alternative haben können wir Paypal raushauen, vorher nicht.“

    Das wird dann wohl am St. Nimmerkleinstag sein…

    Entweder wir lehnen die restriktive autoritäre Vorgehesweise von paypal ab – davon bin ich bisher ausgegangen – oder eben nicht.

    Ob paypal ‚praktisch‘ ist – oder nicht sollte kein Entscheidungskriterium sein. Vielles was praktisch ist, ist Mist.

    Andere z.B.
    – Bremen
    – Berlin
    – Sachsen-Anhalt
    haben sich gegen paypal entschieden und sind deshalb für mich erheblich glaubwürdiger.

  2. validom sagt:

    @mike:

    Nein, der St. Nimmereinstag wird es nicht. Wir (Dominique, Arthur, ich) sind schon auf der Suche nach einem anderen Unternehmen. Das gestaltet sich aber nicht so einfach, wie zuerst angenommen. Alle wollen sie bisher monatliche Gebühren, plus fixes Transaktionsentgeld, plus prozentuales Transaktionsentgeld. Mindestens eins davon muss weg – am besten die monatlichen Gebühren.

    Du kannst gern alternativen Vorschlagen – ich such wirklich danach 🙂

  3. Pingback: Mal eine kurze Vorstandssitzung? - Piratenpartei