TOR auch trotz Vorratsdatenspeicherung legal

Immer wieder mal werde ich gefragt, ob man denn nun seinen TOR-Server wegen der Vorratsdatenspeicherung abgeschalten müsse. NEIN.

Wie Patrick in seinem Blog ausführlich beschreibt gilt die Vorratsdatenspeicherungs-Pflicht nicht für unentgeltliche, Dienste. TOR, offene und kostenlose WLAN-Hotspots, I2P oder andere kostenlose anonymisierungsdienste sind daher weiter völlig legal – ohne Vorratsdatenspeicherungs-Pflicht.

Ich jedenfalls habe die Bandbreite meiner TOR-Nodes erhöht, da sich doch ein Abfall von exit-nodes seit dem 01.01.2009 fest stellen lässt. Ich möchte aber jeden ermutigen, weiterhin anonymisierungsdienste zu betreiben. Die Gefahr dabei in Ermittlungen „einbezogen“ zu werden ist nicht höher als letztes Jahr.

Zudem trägt ein eigener TOR-Exit-Node im Abstellschrank, Keller o.ä. erheblich zur eigenen Anonymität bei!

Im gleichen Zug möchte ich aber darauf hin weisen, dass es als Betreiber von solch wichtigen Diensten wie TOR durchaus Sinnvoll sein kann sich ein wenig auf „Besuch“ vor zu bereiten. Das ist relativ einfach – verschlüsselt einfach alle Platten, CDs/DVDs usw. Das kostet tatsächlich weniger Performance als man glaubt.

Auf ein freies und anonymes Internet!

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelten, Privacy abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.