Streit-Bar I : BGE doch nur für Faule?

Politische Diskussion und Debatte ist etwas, was Spass machen kann. Ich möchte daher meinen Blog nutzen um in einer Serie „Streit-Bar“ kontroverse Thesen und Sprüche vorzustellen. Um Euren (begründeten) Widerspruch aber auch Zuspruch zu sammeln. Ich glaube, dass hierraus einzelnen (auch mir) neue Perspektiven eröffnet werden. Lasst uns anfangen!

Streit-Bar I.

Behauptung: BGE-Befürworter sind Steuersparer oder einfach nur faul.

Steuersparer wären die, die sich die Verringerung der Ausgaben für Verwaltung aber auch die Vereinfachtung des Sozialssystems vornehmen, um insgesamt weniger Abgaben zahlen zu müssen.

Faule wären die, welche sich eh schon in ihrer ALG-II Welt eingerichtet haben und einfach nur ein bisschen mehr Geld und Freiraum haben wollen.

Gebt Kontra!

 

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Streit-Bar I : BGE doch nur für Faule?

  1. ron sagt:

    Es gibt Leute, die einfach die Freiheit lieben und zu wenig Liebe von ihrer Familie bekommen haben und deshalb auf der Straße leben (obdachlos). Weil sie auf der Straße leben und sich nicht anpassen und nicht so leben wie andere, keinen Erwerbsarbeitsplatz haben oder nicht jedes Wochenende Unmengen für Alkohol in einer Disko ausgeben, deshalb würde ich sie nie als faul bezeichnen.

    Ebenso wenig wie eine kleine Minderheit, die sich in einer ALG2-Welt eingerichtet hat und versucht damit zurecht zu kommen, während sie sich ehrenamtlich durch den Freiraum an Zeit engagiert.

    Genauso wenig geht es BGE-Befürwortern ums Steuern sparen – die Quote von Steuern bzw. Abgaben muss mit einem BGE eher steigen. Es geht viel eher darum, dass es gerechter wird und sich mehr am Sozialsystem beteiligen anstatt sich mit Hilfe des Steuerberaters arm zu rechnen.

    BGE-Befürworter sind weder Steuersparer noch faul – beides trifft nicht zu!

    Sie engagieren sich überproportional sozial, sind politisch interessiert, haben einen Drang zu freien Entscheidungen, setzen sich für mehr demokratische Mitbestimmung ein, wollen weniger Überwachung, mehr Privatsphäre, denken emanzipatorisch, sind nicht faul und wissen, dass zur Freiheit auch Steuern zahlen gehört

  2. Jolly sagt:

    BGE-Befürworter kann man nicht pauschal als Steuersparer oder faul bezeichnen. Auffällig ist jedoch, wie sie sich selbst beschreiben: als der gute Mensch schlechthin.

    Es wird von ihnen eine individuelle Freiheit von der Gesellschaft verlangt, welche jedoch durch andere erschaffen werden muss. Hier wird die Freiheit anderer eingeschränkt. Dies wird jedoch von BGE-Befürwortern hingenommen, da man einer scheinbaren „gerechteren Sache“ dient.

    Das ganze Thema ist nicht auf Steuern, Faulheit oder Finanzierbarkeit zu reduzieren. Hier ist ein gesamtgesellschaftlicher Konsens nötig. Damit wäre man bei einer politischen Ideologie, welche sich für eine BGE nur in einem totalitären Staat ausdrücken kann bzw ein Grundpfeiler eines funktionierenden BGEs darstellt.

  3. Talal sagt:

    sagt:Da geht’s ja heiss her zur Zeit. Die Leute haben enifach keine Lust mehr auf egoistischer Politik.