Stoppt den radikalen Laizismus

Beim durchgehen von Kommentaren und den dazugehörigen Blogs stieß ich immer mal wieder auf Leute, denen Religion so gar nicht passt. Leider finden sich da auch Beispiele, die kaum mehr in den Begriff der Toleranz passen.

Wenn man sich das Trauerspiel in LQFB mal genauer anschaut kann man eine deutliche Tendenz zu laizistischen Bestrebungen erkennen. Zusammenfassen kann man die Forderungen in etwa:

  • der Einfluss der Kirchen/Religionen im Alltag soll reduziert werden
  • § 166 StGB (Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungenersatzlos) soll gestrichen werden
  • die öffentliche Finanzierung der Kirchen soll wegfallen
  • Abschaffung von Religionsunterricht bis hin zur Abschaffung des Ethikunterrichtes (der sei auch religiös geprägt)

Das sind IMHO alles Themen, über die man diskutieren kann. Ich sehe ja auch den Auftrag durch GG §140 (und damit WRV §138) z.B. die Staatsleistungen an Amtskirchen durch neue Regelungen abzulösen. Es ist schlicht nicht zu vertreten, nur die „großen“ Amtskirchen zu fördern. Vielmehr sollten wir sämtliche Kultur (die nicht gegen das GG verstößt) und damit auch Religion fördern, gleichberechtigt.

Doch wo Diskussionen hierrüber hinaus gehen, hat für mich der Spaß ein Loch. Da werden religiöse Menschen als Dumm oder Stur hingestellt oder gar mit Kinderschändern über einen Kamm geschoren.  Oder die Religion als Lüge dargestellt. Das geht eindeutig zu weit. Problematisch ist nur, dass genau die Leute, die so etwas vom Stapel lassen auch zu denen gehören, die die o.g. Forderungen durchsetzen wollen.

Auch wenn ich die Legitimation des Papstes nicht anerkenne und schon gar nicht seine durchgeknallten Ideen gut finde… fällt mir da doch eine Warnung von ihm ein. Anlässlich seines UK-Besuchs letzte Woche warnte er vor dem „radikalen Laizismus“. Damit ist wohl die von einigen Strömungen angestrebte totale Verbannung religiösen Lebens aus  Gesellschaft und Staat gemeint.

Nach seinen Worten reduziere dieser alles auf Handel und Vorherrschaft des Marktes. Bei dessen Auftreten für die „absolute Freiheit“ würden aber die Errungenschaften der Aufklärung selbst verworfen, obwohl vorgegeben werde diese zu schützen. Schlussendlich werde „radikaler Laizismus“ daher zu Materialismus.

Ausnahmsweise daher mal ein /sign von mir unter die Worte des Papstes. Dieses mal 😉

Stoppt den „radikalen Laizismus“!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten auf Stoppt den radikalen Laizismus

  1. Pingback: Piraten schützen das Grundgesetz – oder doch nicht? « Rainers Blog

  2. Pingback: Talmud Lexikon - Judentum